ROMEO & JULIA

So, 12. Mai 2013


Ticket Infos


RSS
Facebook
Facebook
Twitter
ROMEO & JULIA

ROMEO UND JULIA

Ballett in 2 Akten von Sergei Prokofjev

Kino Freistadt, **LIVE** aus dem Bolschoi Theater, Moskau

Libretto von Sergej Prokofjew, Sergej Radlow, Adrian Piotrowski nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare in der Version von Juri Grigorowitsch
Musik: Sergei PROKOFJEV
Choreographie: Juri GRIGOROWICH
Assistenz Choreographie: Vasily VOROKHOBKO
Bühnenbild und Kostüme: Simon VIRSALADZE
Lichtdesign: Mikhail SOKOLOV

Mit dem Orchester des Russischen Staatlichen Akademischen Bolschoi-Theaters
Mit den Solotänzern des Bolschoi und dem Corps de Ballet des Bolschoi

CHOREOGRAPHIE:
Juri Grigorowitsch: Nach seiner Aufnahme in der Leningrader Ballettschule im Jahr 1946 wurde Juri Grigorowitsch Solist des Kirov-Balletts in St. Petersburg, wo er bis 1962 blieb. Er kam 1964 zum Bolschoi-Theater, dessen künstlerischer Leiter er bis 1995 war. Nach dem Tod seiner Frau, der Primaballerina Natalia Bessmertnova, am 19. Februar 2008, erhielt er die Möglichkeit, wieder als Ballettmeister und Choreograph an das Bolschoi zurückzukehren. Seine berühmtesten Werke sind Der Nussknacker, Spartacus und Iwan der Schreckliche.

HINTEGRUND:
Das auf dem Theaterstück von William Shakespeare basierende Ballett Romeo und Julia gehört zu den beliebtesten Balletten der Welt. Dennoch war seine Kreation schwierig. Ursprünglich vom Leningrader Kirov-Ballett im Jahre 1934 in Auftrag gegeben, wurde Sergei Prokofjews Romeo und Julia erst 1940 am Kirov und 1946 am Bolschoi uraufgeführt. Tatsächlich lehnten die beiden Ensembles zunächst das Thema, dann die Schritte, die Ballett-Tänzer für „untanzbar“ erklärten, und schließlich die Partitur ab, die für unhörbar erachtet wurde.
Heutzutage gilt dieses Ballett als Sergei Prokofjews wertvollste Arbeit wegen seiner hohen melodischen Inspiration, die große Vielfalt der Rhythmen und den denkwürdigen Hauptfiguren sein. Im Jahr 1978 erweckte Juri Grigorowitsch Sergei Prokofjews Produktion für die Pariser Oper zu neuem Leben, und feierte hiermit 1979 am Bolschoi-Theater Premiere. Die heutige choreographische Version ist eine Wiederaufführung dieser ersten Produktion. Die Uraufführung fand am 21. April 2010 am Bolschoi-Theater statt. In dieser Version wird Shakespeares Tragödie sehr abstrakt dargestellt. Shakespeares Welt wurde verallgemeinert und von Alltagsdingen befreit, sodass nichts vom Hauptthema ablenkt. Grigorowitsch entwickelt die Hauptfigur aus seinen persönlichen Erinnerungen an Natalia Bessmertnova, seiner allerersten Julia (1978), und wichtigsten Inspirationsquelle.

INHALT:
Zum Entsetzen von Prinz Escalus, bringt die Rivalität zwischen den Capulets und Montagues Blutvergießen in die Stadt Verona. Romeo, der Erbe der Montagues, ist verzweifelt, als seine Liebe zu Rosalinde nicht erwidert wird. Um ihn zu trösten, überredet ihn sein Freund Mercutio zur Teilnahme an einem Ball, den Capulet ausrichtet. um potentielle Verehrer für seine Tochter Julia zu finden. Romeo nimmt inkognito am Ball im Hause der Capulets teil. Als sich Romeo und Julia dann allerdings treffen, verlieben sich die beiden sofort unsterblich ineinander. Sie sind erschüttert, als sie entdecken, dass sie zu zwei rivalisierenden Familien gehören …

Zeitplan
16:40 – 17:00 Pre-Show (Ansichten aus Moskau)
17:00 – 17:03 Einführung Katerina Novikova
17:03 – 17:52 Akt 1
17:52 – 18:15 Pause (mit Interview)
18:15 – 18:18 Präsentation Katerina Novikova
18:18 – 19:24 Akt 2
19:24 – 19:28 Vorhang / Credits / Ende

Eintritt: 22,-//ermäßigt: 17,-