SOMMERKINO BRAUNBERGHÜTTE

Mi, 01. Jul 2015 - Mi, 05. Aug 2015


Ticket Infos


RSS
Facebook
Facebook
Twitter
SOMMERKINO BRAUNBERGHÜTTE

SOMMERKINO AM BRAUNBERG
jeden Mittwoch bei Schönwetter, Mi. 1. Juli bis Mi. 5. August 2015

Mit einer einzigartigen Naturkulisse und Fernblick über das Mühlviertler Hügelland bis zu den Alpen ist das Open Air Kino am Braunberg sommerliches Ausflugsziel für Cineastinnen, Wanderer und Familien. Bei der Braunberghütte im Gemeindegebiet von Lasberg bei Freistadt wird bei Schönwetter auf 900 Meter Seehöhe das Open Air Kino aufgebaut, der Hüttenwirt und sein Team sorgen für die passende kulinarische Begleitung. Ausgewählte aktuelle Filme stehen jeden Mittwoch bei Schönwetter am Programm.

jeden Mittwoch von 1. Juli bis 5. August
Beginn bei Einbruch der Dunkelheit, ca 21:00
Braunberghütte, Lasberg (Anreise über St. Oswald/Fr.)
www.kino-freistadt.at

Regen: Vorstellung entfällt / Filme werden aber am selben Tag immer auch um 20:30 im Kino Freistadt gezeigt
Infotelefon: Kino Freistadt – 07942 / 777 11
Warme Kleidung und Sitzgelegenheit (Decke, Campingstuhl) mitnehmen!

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

TERMINE 2015

Mittwoch 1. Juli
VERSTEHEN SIE DIE BÉLIERS

Mittwoch 8. Juli
CAMINO DE SANTIAGO

Mittwoch 15. Juli
MEIN HERZ TANZT

Mittwoch 22. Juli
KISS THE COOK

Mittwoch 29. Juli
HUBERT VON GOISERN – BRENNA TUAT‘S SCHON LANG

Mittwoch 5. August
TAXI TEHERAN

○ ○ ○ ○ ○

bei Schönwetter am 1. und 15. Juli im Anschluss an den Film

STERNDL SCHAUN mit Franz Hofstadler

Sterndlexperte Franz Hofstadler zeigt und erklärt mit Laser und 11-Zoll-Teleskop den sommerlichen Sternenhimmel, die Sommersternbilder und schönsten Objekte (zB. Jupiter).

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Mittwoch 1. Juli
VERSTEHEN SIE DIE BÉLIERS
Komödie, FR 2014, 105 min, R: Eric Lartigau, mit Louane Emera, Karin Viard, François Damiens

Éric Lartigau erzählt erfrischend komisch aus der stillen, aber gar nicht lautlosen Welt der Familie Bélier, in der alle bis auf Paula gehörlos sind.

Ein Wochenmarkt irgendwo in der französischen Provinz. Hinter ihrem Käsestand steht, wie jede Woche, die gesamte Familie Bélier. Während die Eltern Rodolphe (François Damiens) und Gigi (Karin Viard) sowie Sohn Quentin (Luca Gelberg) zwar auffällig freundlich, aber sehr schweigsam sind, ist Tochter Paula (Louane Emera) umso gesprächiger. Die Kunden im Ort kennen das schon und wundern sich schon lange nicht mehr, dass Paula die Kundenwünsche für ihre Familie in Gebärdensprache übersetzt. Denn alle in der Familie sind gehörlos – bis auf Paula. Doch die Béliers sind ein munterer, verschworener Haufen und weit davon entfernt die Dinge so zu nehmen wie sind.
Insbesondere hat sich Rodolphe in den Kopf gesetzt Bürgermeister zu werden, denn vom amtierenden hält er nichts. Rodolphe ist sich seines Erfolgs sicher, und mit Paulas geschickten Übersetzungskünsten wird er die Kampagne schon gewinnen. Doch dann tritt ein unerwartetes Hindernis auf! Paulas Musiklehrer entdeckt ihre wunderschöne Stimme und ermuntert sie in Paris Gesang zu studieren. Das stellt Paula vor Entscheidungen, die mit ein paar Gebärden nicht zu lösen sind. Dazu kommt, dass Paula sich zu allem Überfluss auch noch verliebt hat. Von diesem Zeitpunkt wissen alle am besten, was für Paula gut ist, die Eltern, der Musiklehrer und auch ihre beste Freundin Mathilde (Roxane Durand). Doch Paula wäre keine Bélier, wenn sie nicht ihren ganz eigenen Kopf hätte und das bringt so einiges durcheinander…

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Mittwoch 8. Juli
CAMINO DE SANTIAGO
Dokumentarfilm, CH 2015, 82 min, R: Jonas Frei, Manuel Schweizer

Ein Weg, tausend Schicksale. Lebens- und Leidensgeschichten, Familien und Aussteiger, Hoffnungsvolle und Verzweifelte:

Der Camino de Santiago (Jakobsweg) lockt jedes Jahr unzählige Menschen auf eine Reise zu sich selbst. Einige suchen die Entspannung, andere das Abenteuer oder eine spirituelle Erfahrung. An einem bestimmten Punkt kreuzen sich die Wege dieser Menschen. Der Dokumentarfilm “Camino de Santiago” zeigt, dass es auf dem Jakobsweg um weit mehr als nur um eine Pilgerreise geht. Zwischen schönen Landschaften, kulinarischen Erlebnis sen und viel Musik prallen Welten aufeinander, die nicht selten echte Freundschaften zur Folge hat. Hier treffen glückliche und tragische Lebensgeschichten aufeinander und verschmelzen auf und mit dem Weg, der längst selbst zur Legende geworden ist.

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Mittwoch 15. Juli
MEIN HERZ TANZT
Spielfilm, IL/DE/FR 2014, 105 min, R: Eran Riklis, mit Tawfeek Barhom, Razi Gabareen, Ali Suliman

Basierend auf dem halbautobiografischen Roman des Haaretz-Kolumnisten Sayed Kashua entwirft der israelische Regisseur Eran Riklis das Schicksal eines Palästinensers, der zwischen den Identitäten „tanzt”.

Die Geschichte von Eyad, der als bislang erster und einziger Palästinenser an einer Elite-Schule in Jerusalem angenommen wird. Eyad ist sehr bemüht, sich seinen jüdischen Mitschülern und der israelischen Gesellschaft anzupassen – er möchte dazu gehören. Und sein Leben nimmt eine neue Wendung, als er sich die schöne Naomi in Eyad verliebt. Eine Liebe, die gegenüber Familie und Freunden geheim bleiben muss. Naomi möchte gegen alle Widerstände zu Eyad stehen und auch Eyad ist bereit, alles für Naomi zu tun. Auf seiner Suche nach Zugehörigkeit muss er schließlich erkennen, dass er eine Entscheidung fällen muss, die sein Leben für immer verändern wird…

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Mittwoch 22. Juli
KISS THE COOK
Komödie, US 2014, 114 min, R: Jon Favreau, mit Jon Favreau, Robert Downey Jr., Scarlett Johansson

Eine Geschichte, die ein unabhängiges Leben voller Genuss feiert, inspirierte Kurzauftritte von Weltstars, einen lässigen Look und einen mitreißen den Soundtrack.

Jahrelang war er den Feinschmeckern von Los Angeles zu Diensten – doch jetzt reicht es Gourmetkoch Carl Casper (Jon Favreau): Restaurantbesitzer Riva (Dustin Hoffman) lässt ihm keine kreative Freiheit, seine Ehe mit Inez (Sofía Vergara) ist gescheitert, die Beziehung zu seinem 11-jährigen Sohn Percy (Emjay Anthony) liegt brach, und dann muss er seine Kochkünste auch noch von einem snobistischen Kritiker (Oliver Platt) verreißen lassen.

Am Nullpunkt angekommen, besinnt sich der Sternekoch auf seine kulinarischen Wurzeln und kauft in Miami einen heruntergekommenen Imbisswagen um noch einmal neu durchzustarten. Zusammen mit Percy und seinem Sous-Chef Martin (John Leguizamo) begibt er sich auf einen kulinarischen Road Trip durch den amerikanischen Süden und begeistert die Massen mit seiner exotisch-kreativen Küche. Endlich spürt er wieder, was ihn wirklich glücklich macht: Freunde, Familie und die Lust am Kochen

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Mittwoch 29. Juli
HUBERT VON GOISERN – BRENNA TUAT‘S SCHON LANG
Musikfilm, AT/DE 2015, 95 min, R: Marcus H. Rosenmüller

Ein Dokumentarfilm, der dem Menschen Goisern ungewöhnlich nahe kommt, gleichzeitig aber auch Raum für kritische Blicke offen lässt.

Spätestens seit Veröffentlichung seines Erfolgsalbums EntwederUNDoder (2011) ist Hubert von Goisern nicht nur im Kreis der Alpenrock-Fangemeinde ein fixer Begriff. Mit seinen tiefsinnigen und kritischen Texten wurde er plötzlich auch in der Mitte der Gesellschaft gehört. Seine Hits haben Kult-Status erlangt – in seiner Heimat Österreich sowie auch im süddeutschen Raum. Seine persönliche und künstlerische Entwicklung zwischen den Höhepunkten seiner Karriere hingegen ist weitgehend unbekannt. Die Frage: “Was hat Hubert von Goisern eigentlich zwischen seinen großen Erfolgen – Koa Hiatamadl und Brenna tuats guat – gemacht?” bildet den Ausgangspunkt für die Gesamtschau auf Goiserns aufregendes und singuläres Künstlerleben.

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Mittwoch 5. August
TAXI TEHERAN
IR, 2014, 82 min, OmdtU, R: Jafar Panahi, D: Jafar Panahi

“Liebe auf den ersten Schlag” ist die Geschichte einer ganz besonderen Liebe.
Ein Taxi fährt durch die lebhaften Straßen Teherans. Die wechselnden Fahrgäste erzählen freimütig, was sie umtreibt: ein Filmschmuggler vertickt die neueste Staffel von »The Walking Dead« und Filme von Woody Allen, zwei alte Frauen wollen Goldfische in einer Quelle aussetzen und ein vorlautes kleines Mädchen erklärt ihren Anspruch auf Frappuccino und ihre Nöte beim Verwirklichen eines Kurzfilmprojekts für die Schule. Am Steuer sitzt der Regisseur selbst, der 2010 wegen »Propaganda gegen das System« zu einem 20-jährigen Berufsverbot verurteilt wurde und nun geheimnisvoll lächelnd einen neuen Film kreiert. Denn eine auf dem Armaturenbrett versteckte Kamera hält alles fest…

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

Eintritt: € 7.50
ermäßigt € 5.50
(Arbeiterkammer, Ö1, Schüler*innen, Student*innen, Präsenz- & Zivildiener – entsprechenden Ausweis nicht vergessen!)

★ ★ ★ ★ ★
○ ○ ○ ○ ○
★ ★ ★ ★ ★

www.kino-freistadt.at
www.local-buehne.at
www.alpenverein-freistadt.at/braunbergh.htm

mit Unterstützung von
www.europa-cinemas.org