“SKI HEIL” & “TAGAUS, TAGEIN”

Sa, 05. Apr 2014 - So, 06. Apr 2014


Ticket Infos


RSS
Facebook
Facebook
Twitter
“SKI HEIL” & “TAGAUS, TAGEIN”

Richard Rossmann Werkschau

● ● ● ● ●

Samstag 5. April, 19.00, Kino Freistadt

SKI HEIL – Die zwei Bretter, die die Welt bedeuten
Dokumentarfilm, AT 2009, 86 min, R: Richard Rossmann

Volkssport, Wettkampfdisziplin und Tourismus-Attraktion: Skifahren ist heute selbstverständlich, doch das war nicht immer so. Vor 80 Jahren donnerten vier österreichische Buben auf selbstgezimmerten Eschenbrettern die verschneiten Berge hinunter, brachten es zu ersten sportlichen Erfolgen und wurden damit zu den Mitbegründern einer Massenbewegung.

„Ski Heil – Die zwei Bretter, die die Welt bedeuten» ist eine sehr persönliche Reise: Durch das Leben meines Vaters Richard Rossmann und seiner Skifahrerkollegen Karl Koller, Eberhard Kneisl und Guzzi Lantschner. Der Film erzählt von ihren Pioniertaten, ihrer gemeinsamen Liebe zum Skisport und zu den Bergen, die sie ihr Leben lang begleitete, ihnen ein Tor in eine schillernde Welt öffnete und ihnen manchmal half, persönliche und politische Abgründe zu überbrücken. Und davon, wie ich über diese Leidenschaft meinen über 60 Jahre älteren Vater noch einmal von einer ganz anderen Seite aus kennen gelernt habe.“ R. Rossmann

● ● ● ● ●

Sonntag 6. April, 11.15, Kino Freistadt

TAGAUS, TAGEIN
Dokumentarfilm, AT 2011, 80 min, R: Richard Rossmann

Seit dem Tod ihres Mannes 1958 führt Richard Rossmanns Großmutter Thresl den Harhamhof. Tagaus, tagein. Inzwischen ist sie 100 Jahre alt. Immer noch erledigt sie die meisten Arbeiten selbst. Den Sommer in Harham mag sie gern, da macht die Arbeit mehr Freude als in den nicht enden wollenden Wintermonaten. Mit der Sense mäht sie die Wiesen rund um das Wirtshaus und staffelt das Holz für die kalte Jahreszeit.

Dazwischen kümmert sie sich um ihre Gäste. Viele von ihnen kommen täglich auf ein paar Bier, ein „Schnapserl“ oder für ihre berühmten „Kasnocken“ vorbei. Zeit zum Ausruhen bleibt da wenig, aber die will sie ohnehin nicht. „Ich bin froh über die Bewegung. Der Tag, an dem ich aufhöre zu arbeiten, bin ich tot.“

Doch nicht jedem gefällt die Art und Weise wie sie den Harhamhof führt. Ihr Sohn Hans drängt sie seit Jahrzehnten zur Übergabe des Hofes. Thresl will davon jedoch nichts wissen.

Ein Film über Heimat und Familie, über Willenskraft und die Würde des hohen Alters.

● ● ● ● ●

beide Filme in Anwesenheit des Regisseurs

Homepage: www.richardrossmann.com

● ● ● ● ●

Kartenreservierung: Kino Freistadt