freiräumen – die politik des do-it-yourself

Sa, 19. Jan 2013


Ticket Infos


RSS
Facebook
Facebook
Twitter
freiräumen – die politik des do-it-yourself

freiräumen – die politik des do-it-yourself

Film & Filmgespräch mit Regisseur Andreas Kurz

freiräumen beschäftigt sich mit der Stadt Vöcklabruck in Oberösterreich, wo sich gesellschaftliche Auseinandersetzungen beispielhaft vollziehen: Die konservative Stadtpolitik ziert sich unter Aufbietung aller möglicher Argumente, Raum für Zeitkultur zur Verfügung zu stellen, baut aber ein überdimensional großes Einkaufszentrum abseits des Zentrums. Der Stadtkern wird immer weiter ausgehungert, Kino gibt es schon lang keines mehr, Raum für Jugendkultur ebensowenig und mehr und mehr junge Menschen wandern in größere Städte ab. Hinzu kommt, dass das Thema Migration seit dem Fall Arigona Zogais (das Erstaufnahmezentrum Thalham liegt ebenfalls im Bezirk Vöcklabruck) ständig in der Luft schwebt.

Dieses Setting zwingt Jugendliche zur Eigeninitiative, denn sie haben das Gefühl, von den offiziellen politischen Vertretern keine veritablen Ideen erwarten zu können. Auf eines dieser selbst initiierten Projekte, das Bock Ma´s Benefizfestival, wird in freiräumen explizit eingegangen. Dieses Festival wurde 6 Jahre in Folge veranstaltet, zeigte bemerkenswerte Ergebnisse und ein ebenso bemerkenswertes Ende.

Nun steht die nächste Generation auf dem Plan und kämpft wieder für kulturellen Freiraum. Diesmal für ein Offenes Kunst- und Kulturhaus.

Danach findet im Local eine freiräumen-party mit DJ Coma Zero vom backlab-Künstler*innenkollektiv statt.

Pressestimmen:

“Andreas Kurz took an inspiring and honest look at the do-it-yourself culture.” Julie McCarthy, FM4

“Der Regisseur von FREIRÄUMEN, Andreas Kurz, stammt aus Vöcklabruck. Er hat einen Film über seine Stadt gedreht, weil Vöcklabruck sich als Modellanordnung für heutige österreichische Konfliktthemen gut eignet. […] Der Film lebt von den Nuancen; er zeigt, was an Ambivalenz in solchen Vorhaben stecken kann. Von basisdemokratischen Problemen, Nägel mit Köpfen zu machen, bis zum Rückfall in genau die Freiheitsbeschränkungen, die man weghaben wollte. […] Ein Film, der zeigt, dass sich Engagement durchaus lohnen kann.” orf.at

Filmhomepage

www.freiraeumen.at

freiräumen – die politik des do-it-yourself
Dokumentarfilm, AT 2012, 90min, Regie: Andreas Kurz